Logo Vodafone

Vodafone GigaTV Net Erfahrungen

Vodafones neues Internet-Fernsehen im Praxistest

Vodafone GigaTV Net gibt es jetzt nicht mehr nur über den Kabelanschluss, sondern auch für Vodafone DSL Kunden und sogar für Nutzer ohne Vodafone-Internetvertrag. Aber taugt das Vodafone TV für Jedermann auch etwas? Wir haben Giga TV Net im Praxistest unter die Lupe genommen - und kommen am Ende zu einem eher ernüchternden Fazit.

Aktualisiert 15.10.2019
Vodafone Giga TV Net Erfahrungen - TV-Angebot im Praxistest 3.73 / 5 123 1 Sterne 2 Sterne 3 Sterne 4 Sterne 5 Sterne (123)
Anbietercheck Logo

Erfahrungsbericht

Stärken:

  • solide HD Bildqualität
  • große Programmauswahl
  • private HD Sender ohne Zusatzkosten
  • umfangreiches Mediatheken-Angebot
  • Zugang zum Google Play Store
  • integrierte Google Chromecast-Funktion
  • mobile App immer inklusive

Schwächen:

  • teils sehr lange Umschaltzeiten
  • keine Aufnahmemöglichkeit
  • keine Restart- und Replay-Funktionen
  • eingeschränkte Suchfunktionen
Ingo

"Mit GigaTV Net steigt auch Vodafone in die Zukunft des Fernsehens ein. Allerdings zeigt sich der neue GigaTV Ableger zum Start noch ziemlich ausbaufähig."


Vodafone GigaTV Net im Test

Wer das Vodafone Fernsehen für den DSL Anschluss auf dem "normalen" Weg bestellt, erhält GigaTV Net zunächst ein Jahr lang für 9,99 €/Monat, bevor die reguläre Monatsgebühr von 14,99 Euro anfällt. Die Net Box gibt es hier kostenlos obendrauf.

Für unseren Test wählten wir allerdings einen anderen Weg: Wir haben im Online-Shop stattdessen zur GigaTV App gegriffen (9,99 €/Monat) und die Net Box kostenpflichtig als BigScreen Option hinzubestellt (5,- €/Monat). Dafür müssen wir zwar zunächst etwas mehr Geld hinlegen, sparen uns im Gegenzug aber die Mindestlaufzeit von 12 Monaten. Was die Inhalte und Funktionen angeht, ist das Endergebnis jedoch das gleiche.

Sehr positiv: Auf die Net Box mussten wir eigentlich gar nicht erst warten. Denn mit unseren neuen Vodafone Login-Daten konnten wir uns kurz nach der Bestellung auch schon direkt in die App einwählen. Für uns ist das aber erst einmal nur ein Notnagel - schließlich wollen wir die volle TV-Erfahrung am großen Fernseher.

GigaTV Net Box anschließen & einrichten

Ein paar Tage später halten wir die Net Box in der Hand und es kann richtig losgehen. Die Verkabelung ist schnell erledigt. Die Net Box wird einfach über das mitgelieferte HDMI-Kabel an den Fernseher angeschlossen, ansonsten muss nur noch das Netzteil an die Steckdose. Ähnlich simpel verlief der Rest der Einrichtung - auch wenn sich die Prozedur länger hingezogen hat als gedacht. Vor dem Fernsehspaß standen nämlich erst einmal jede Menge Updates an.

Frisch aus dem Lieferpaket hat uns die Box übrigens direkt mit unserem Kundennamen begrüßt. Das zugehörige Nutzerkonto war bereits voreingestellt, unsere Login-Daten mussten wir so nicht extra hervorkramen. Genauso konnten wir uns die Eingabe unseres ellenlangen WLAN-Passworts sparen, denn die Verbindung kann auf Wunsch auch ganz einfach per WPS (Wi-Fi Protected Setup) eingerichtet werden. So reicht ein Knopfdruck am Router, um die Net Box automatisch in das Heimnetzwerk einzubinden.

Bei der Einrichtung macht sich ansonsten sehr schnell bemerkbar, dass GigaTV Net auf Googles AndroidTV Betriebssystem aufsetzt. Denn nicht nur muss der User reihenweise Nutzungsbedingungen für die verschiedenen Google-Dienste absegnen, idealerweise meldet er sich direkt mit einem Google Nutzerkonto an. Nur so lassen sich auch zusätzliche Apps aus dem Google Play Store herunterladen - mehr dazu später.

Logo Vodafone
Anbietercheck Logo

Vodafone Giga TV

Willkommen bei GigaTV Net: Menüs & Bedienung

Was die optische Aufmachung angeht, gibt sich Vodafone GigaTV Net betont modern und greift aktuelle Designtrends auf: Große Vorschaubilder dominieren den Fernsehschirm, auswählbare Inhalte sind in der Regel in horizontal scrollenden Leisten angeordnet. Auf der linken Bildschirmseite sitzt das Hauptmenü, über das der Nutzer in die verschiedenen Bereiche springt. Ist das Menü gerade nicht aktiv, schrumpft es auf eine schlanke Leiste mit den Menüsymbolen zusammen.

Der gesamte Dienst ist in eine Handvoll von Hauptbereichen aufgegliedert: Apps, TV-Guide, Home, Videothek, Mediatheken. Dazu kommen die Suche, Benachrichtigungen sowie die Einstellungen. Ausgangspunkt für den Nutzer ist dabei der Homescreen, auf dem ihm zum einen Empfehlungen aus dem laufenden Programm sowie den Mediatheken angezeigt werden. Darüber hinaus führen große Schaltflächen direkt zum elektronischen Programmführer, die Vodafone Videothek oder zusätzliche Apps.

Intelligente Suche, einfältige Sprachsteuerung

Die Schnellzugriffe über die zentrale Startseite sind durchaus praktisch, denn das GigaTV Net Angebot ist ziemlich weitläufig. Wer nicht per Fernbedienung durch etliche Untermenüs navigieren möchte, kann über die Suchfunktion gezielt nach Sendungen, Darstellern oder Regisseuren suchen, um direkt passende Vorschläge aus dem gesamten GigaTV Angebot zu erhalten. Die Eingabe der Suchbegriffe erfolgt dabei über eine Bildschirmtastatur.

Alternativ steht zwar eine sprachgesteuerte Suchfunktion zur Verfügung, diese greift aber nicht etwa auf die GigaTV Suche zurück, sondern auf den im AndroidTV Betriebssystem integrierten Google Sprachassistenten. Der wiederum präsentiert lediglich Suchtreffer aus YouTube, Streaming-Diensten und anderen installierten Apps. Wer also gehofft hat, das Vodafone Angebot bequem über Sprachbefehle durchforsten und per Zuruf von Sender zu Sender springen zu können - Fehlanzeige. Das macht das Feature zwar nicht gänzlich nutzlos, nur hilft es bei der Bedienung von GigaTV Net selbst herzlich wenig.

Vodafone GigaTV Net Box am Fernseher

Erste GigaTV Net Erfahrungen: Live-Fernsehen

Wie schlägt sich GigaTV Net nun im Live-Betrieb? Positiv fällt hier zunächst einmal die umfangreiche Programmauswahl auf. Unter anderem sind so zum Beispiel auch die Hauptkanäle der Sendergruppen RTL und ProSiebenSat.1 ohne Aufpreis direkt in HD mit dabei - bei weitem keine Selbstverständlichkeit.

Über unsere 50 Mbit-Leitung landeten die hochauflösenden Inhalte auch in ordentlicher Qualität auf dem großen Bildschirm. Von Rucklern, Aussetzern und Klötzchenbildung blieben wir im Test - bis auf wenige Ausnahmen - verschont. Eines trübt den Eindruck dann aber doch ganz gehörig: Vor allem beim Wechsel zwischen HD Sendern mussten wir uns nämlich mit teils sehr langen Umschaltzeiten herumschlagen. Dabei war die Performance von Giga TV Net in diesem Punkt extrem uneinheitlich - mal ging das Umschalten recht zügig vonstatten, mal quälend langsam.

Darüber hinaus lässt GigaTV Net einige Annehmlichkeiten vermissen, die bei anderen digitalen TV-Angeboten inzwischen gang und gäbe sind. So ist es etwa nicht möglich, per "Restart" an den Anfang einer gerade laufenden Sendung zu springen, via Timeshift zurückzuspulen oder vergangene Sendungen dank "7-Tage-Replay" direkt aus dem Programmführer heraus abzurufen. Während andere Dienste das Live-Programm zunehmend mit On-Demand Funktionen verschmelzen, bleiben diese beiden Welten bei GigaTV Net weiterhin mehr oder weniger strikt getrennt.

Aufnahme-Funktionen fehlen derzeit komplett

Die fehlende Timeshift-Funktionalität ist einer der Nachteile von GigaTV Net gegenüber dem "großen" GigaTV Cable. Der entscheidende Unterschied: Die GigaTV 4K Box für den Kabelanschluss kann mit einer eingebauten Festplatte aufwarten, auf der das laufende Programm bei Bedarf zwischengespeichert wird. Die geht der äußerst kompakten GigaTV Net Box ab. Damit fällt auch die klassische Aufnahme von Sendungen flach.

Hier wäre aber mehr drin gewesen, wie etwa die Konkurrenten Waipu TV und 1&1 Digital-TV zeigen. Diese kommen ebenfalls ohne einen klobigen Digitalrekorder aus, bieten ihren Nutzern aber die Möglichkeit, Sendungen über einen Online-Videorekorder aufzuzeichnen. Zusätzlicher Vorteil dieser cloud-basierten Lösungen: Die Aufnahmen sind damit sogar unterwegs jederzeit abrufbar.

Es ist jedoch nicht ausgeschlossen, dass Vodafone an dieser Stelle noch nachbessert. Auf der Rückseite verfügt die GigaTV Net Box nämlich über einen USB-Anschluss, an dem zumindest theoretisch eine Festplatte für eigene Aufnahmen Platz finden könnte. Aktuell ist dieser noch deaktiviert, allerdings verspricht Vodafone im Online-Handbuch zu GigaTV Net, dass es "in Zukunft" Funktionen für den USB-Anschluss geben wird. Eine Speichererweiterung wäre hier natürlich ein naheliegendes Feature.

Massig Mediatheken bei GigaTV Net

Ganz so schwer wiegt die fehlende Aufnahme-Funktion dann aber doch nicht. Schließlich lassen sich verpasste Sendungen heute meist auch einfach und kostenfrei über die Online-Mediathek des jeweiligen Senders nachholen. Genau diese Abruf-Angebote rückt Vodafone bei GigaTV sehr stark ins Rampenlicht.

Ein Kernelement von GigaTV Net ist nämlich seine große Mediatheken-Sammlung. Vodafone hat hier zusammengetragen, was das Senderangebot hergibt und sämtliche Sender-Archive zentral in seine Plattform integriert.

Über den zentralen Menüpunkt Mediatheken landet der Nutzer so direkt auf einer eigenen Übersichtsseite, auf der neben den wichtigsten TV-Archiven auch gleich handgepickte Highlights aus dem aktuellen Angebot zu finden sind. Überhaupt hat sich Vodafone Mühe gegeben, die schier unüberschaubare Masse an Inhalten möglichst übersichtlich aufzubereiten.

Nicht nur weisen redaktionelle Tipps und Themen-Specials auf interessante Einzel-Inhalte hin, darüber hinaus hat Vodafone die Sender-Archive in passende Kategorien einsortiert. Kinder-, Doku- oder Sportprogramme beispielsweise sind praktisch in eigenen Unterbereichen zusammengefasst.

Nur schade, dass auch die an sich schön aufbereitete Mediatheken-Sammlung von GigaTV Net an einer verbreiteten Unart krankt: Für den Nutzer ist nämlich gar nicht so leicht ersichtlich, auf welche Inhalte er auch tatsächlich Zugriff hat. Wer nicht gleich sämtliche Premium-Kanäle mitgebucht hat, dürfte daher schon bald sehr gut mit dem folgenden Hinweis vertraut sein: "Sie können sich das Video nur mit einem Abo ansehen. Rufen Sie uns an."

Stranges Ding: Doch (noch) nix mit Netflix

Fertig für den Netflix-Fernsehabend? Schade, aber daraus wird leider nichts - zumindest nicht mit GigaTV Net. Dabei hat Vodafone dem Thema Netflix bei GigaTV in seinem Online-Shop doch sogar eine eigene Hintergrund-Seite gewidmet. Alle herhören: Vodafone kann auch Netflix!

Nur stimmt das eben nur bedingt: Denn wer genau hinsieht, erfährt, dass Netflix zwar von GigaTV Cable und der GigaTV App unterstützt wird, nicht jedoch von GigaTV Net. Zwar lässt sich die Netflix App auf der GigaTV Net Box installieren und starten, beim Versuch, Inhalte zu streamen, wird jedoch eine Fehlermeldung ausgeworfen. Das Problem ist bekannt, auch hier will Vodafone später per Update nachbessern. Wann genau, ist allerdings noch nicht bekannt.

Auch über Umwege lässt sich Netflix mit der Net Box nicht auf den Fernseher bringen. Und das, obwohl die AndroidTV Box eigentlich über eine Chromecast-Funktion verfügt. Normalerweise müssten sich so auch Netflix-Inhalte per WLAN-Funk vom Smartphone oder Tablet auf den TV-Bildschirm übertragen lassen. Doch auch mit der mobilen Netflix-App spielt die Net Box nicht zusammen, sämtliche Verbindungsversuche schlagen fehl. Mit anderen Diensten wie der Sky Ticket App funktionierte das im Test wunderbar.

Die mobile GigaTV App ist hier übrigens keine Hilfe. Denn die dortige "Netflix-Einbindung" entpuppt sich ohnehin schnell als Augenwischerei: Hier findet sich im Videotheken-Menü zwar ein Hinweis auf Netflix, dahinter verbirgt sich allerdings nicht mehr als ein schnöder Link, der auf die Homepage des Streaming-Anbieters führt.

Umfangreiches App-Angebot lädt zum Ausprobieren ein

Wo wir gerade bei Apps sind: Hier kann die GigaTV Net Box tatsächlich noch einmal Extrapunkte einsammeln. Wie bereits erwähnt, basiert dieNet Box auf dem AndroidTV Betriebssystem, das auch in anderen Streaming-Boxen und vor allem auf Smart-TVs zum Einsatz kommt. Dadurch haben GigaTV Net Nutzer Zugang zum Google Play Store, in dem eine Fülle an zusätzlichen Anwendungen zum Download bereitsteht.

Unter anderem warten hier populäre Musikdienste wie Spotify und Deezer, YouTube, allerlei spezialisierte Video-Archive, Multimedia-Tools und Android-Spiele. Um letztere auch ordentlich bedienen zu können, lässt sich ein geeigneter Bluetooth-Controller mit der Net Box verbinden. Die einmalige Bluetooth-Koppelung der Geräte kann einfach in den System-Einstellungen vorgenommen werden - für unseren GigaTV Net Test haben wir sowohl ein günstiges Smartphone-Gamepad als auch einen Xbox One Controller erfolgreich mit der Box zusammengeschlossen.

Alles in allem ist die Möglichkeit zum App-Download eine willkommene Ergänzung. Spätestens im Play Store selbst beginnt allerdings auch ein Stück weit der Wilde Westen. Dass eine dort angebotene App nun wirklich einwandfrei mit der Net Box zusammenarbeitet, ist nämlich keineswegs garantiert. Zum Glück sind die meisten AndroidTV Apps aber entweder gratis oder lassen sich zumindest kostenfrei austesten.

Außerdem gilt: Weder ist die GigaTV Net Box mit ihrem 1,5 GHz Zweikern-Prozessor und 2 GB Arbeitsspeicher ein echtes Leistungswunder, noch bietet der interne Speicher der Box besonders viel Platz für größere Anwendungen. Denn für den Nutzer stehen nur rund 3,6 Gigabyte zur freien Verfügung - der Rest wird vom Betriebssystem und von GigaTV selbst belegt.

DSLWEB Fazit: Streaming-Lösungen von der Stange
Ingo

GigaTV Net punktet mit einem umfangreichen Programmangebot und seiner erschöpfenden Mediatheken-Sammlung. Beides wird zudem durchaus ansprechend präsentiert.

Für den Rest hat sich Vodafone aber zu stark auf die Bordmittel von AndroidTV verlassen. Das hat teils kuriose Auswirkungen: So kann der Sprachassistent mit den eigentlichen GigaTV-Inhalten wenig anfangen und die "Netflix-Integration" in der App beschränkt sich derzeit auf einen simplen Link. Hier wurden scheinbar in erster Linie Punkte auf einer Feature-Liste abgehakt.

Obendrein müssen GigaTV Net Nutzer zumindest aktuell komplett auf Restart-, Replay- und Aufnahmefunktionen verzichten. Diese dürfte Vodafone in Zukunft aber wohl noch nachliefern. Insgesamt gilt: GigaTV Net ist - im wahrsten Sinne - ausbaufähig.

Anbietercheck Logo

Vodafone Giga TV


Tarif-Tipp

Vodafone Red Internet & Phone 50 DSL + GigaTV Net

Als vollständiges Paket zum Telefonieren, Internetsurfen und Fernsehen empfiehlt DSLWEB den Tarif "Red Internet & Phone DSL 50" (ab 14,99 €/Monat) mit der Option Vodafone GigaTV Net (ab 9,99 €/Monat). Ab 24,98 Euro im Monat sind folgende Komponenten enthalten:

Vodafone GigaTV Net Box

Monatspreis 49,98 €

Aktionspreis 24,98 €

Internet

VDSL 50
Internet Flatrate

Telefon

Telefonanschluss
Festnetz-Flatrate

TV

Über 62 Sender, 40 in HD
Vodafone GigaTV Net Box inkl.
 

Hotline

Beratung & Bestellung
0711 252 882 92

Aktion bis 4.11.

  • Paketpreis 12 Monate lang 24,98 €
  • Vodafone GigaTV Net Box inklusive
  • WLAN Router Vodafone Easybox ab 0,- €
Telefonische Beratung & Bestellung

Vodafone GigaTV und Vodafone TV auf DSLWEB.de

Vodafone bietet digitales Fernsehen über den Kabelanschluss, den DSL Zugang oder per App an. Auf den folgenden Übersichtsseiten widmet sich DSLWEB.de den TV Angeboten und Festnetz-Tarifen von Vodafone: