Vectoring

Anbieter, Angebote und Hintergründe zu VDSL Vectoring

Vectoring heißt das Stichwort der Stunde, wenn es um den Ausbau des Breitband-Internets in Deutschland geht. Durch VDSL Vectoring wird die bisherige Höchstgeschwindigkeit von DSL verdoppelt, erste Produkte sind bereits auf dem Markt. Die Verfügbarkeit ist allerdings noch sehr gering.

Aktualisiert 07.03.2016
Vectoring: Anbieter, Angebote und Technik zu VDSL Vectoring 4.52 / 5 25 1 Sterne 2 Sterne 3 Sterne 4 Sterne 5 Sterne (25)

Das VDSL Vectoring Verfahren erhöht die Geschwindigkeit über DSL bzw. VDSL-Leitungen auf bis zu 100 Mbit/s im Download und 40 Mbit/s im Upload. Damit wird der (V)DSL Anschluss konkurrenzfähig zum Internetanschluss über das TV-Kabel. Dort sind schon seit längerem Datenraten von 100 Mbit/s und mehr möglich.

Der neue VDSL 100 Internetanschluss ist bislang nur in wenigen ausgewählten PLZ-Bereichen technisch möglich. Die Verfügbarkeit dürfte sich jedoch rasch erhöhen, da die Umstellung auf VDSL Technik vergleichsweise unkompliziert ist.

VDSL Vectoring

VDSL 100 Tarife jetzt deutschlandweit erhältlich

Obwohl der Vectoring-Ausbau erst begonnen hat, können die Telekom, Vodafone, o2 und 1&1 bereits an ersten Adressen den neuen Anschluss schalten. In den Shops der Anbieter wird der VDSL Vectoring Anschluss im Komplettpaket mit Internet und Telefon angeboten, meist unter der Bezeichnung "VDSL 100", "VDSL 100.000" oder "DSL 100.000". Hier ein Überblick mit den aktuellen VDSL 100 Tarifen:

Anbieter/
Tarifname
Vodafone Red
Internet & Phone 100 DSL
1&1
DSL 100
Telekom
Magenta Zuhause L
o2
DSL All-in XL

Internetanschluss

bis zu 100 Mbit/s
(VDSL 100)

Tipp!

bis zu 100 Mbit/s
(VDSL 100)

bis zu 100 Mbit/s
(VDSL 100)

bis zu 100 Mbit/s
(VDSL 100)

Upload-Datenrate

bis zu 20 Mbit/s

bis zu 40 Mbit/s

bis zu 40 Mbit/s

bis zu 40 Mbit/s

Internet Flatrate

  •  
  •  
  •  

500 GB/Monat, danach
Drosselung auf DSL 2000

Telefonanschlus

  •  
  •  
  •  
  •  

Telefon Flatrate

  •  
  •  
  •  
  •  

WLAN-Router

Vodafone Easybox 804
für 0,- €

1&1 WLAN Hardware VDSL

1&1 Homeserver
für 4,99 €/Monat

Telekom WLAN Router

Speedport W 724V
für 4,95 €/Monat
+ einmalig 6,95 € Versand

o2 HomeBox 2
für 0,- €
+ einmalig 9,99 € Versand

Tarifpreis

39,99 €/Monat

34,99 €/Monat

44,95 €/Monat

39,99 €/Monat

April-Aktion

12 Monate lang 19,99 €
+ 50 € Online-Startguthaben

12 Monate lang 19,99 €

12 Monate lang 19,95 €
+ 24 Monate lang
10 % Online-Vorteil

3 Monate lang 14,99 €
+ 100 € Startguthaben

Mehr Infos

Vodafone DSL Tarife

1&1 Doppel-Flat

Telekom Magenta Zuhause

o2 DSL Tarife

Link

Zum Anbieter

Zum Anbieter

Zum Anbieter

Zum Anbieter


VDSL Vectoring Verfahren und aktueller Ausbaustatus

Beim Vectoring wird im Wesentlichen auf die vorhandene Infrastruktur zurückgegriffen. Wo bereits jetzt VDSL Leitungen, bestehend aus Glasfaser- und Kupferkabeln, vorhanden sind, müssen lediglich die Kabelverzweiger umgerüstet werden. Das ist relativ schnell und kostengünstig möglich. Ein aufwendiges Verlegen von Glasfaserkabeln entfällt.

Durch diese Umrüstung werden einerseits die Datenraten von bisher maximal 50 Mbit/s auf bis zu 100 Mbit/s gesteigert. Aus VDSL 50 wird also VDSL 100. Zum anderen steigt aber auch im Allgemeinen die Verfügbarkeit von VDSL: An einzelnen Adressen, wo bisher zum Beispiel nur DSL 16000 möglich ist, kann künftig VDSL 25 oder VDSL 50 geschaltet werden.

Technisch gesehen setzt Vectoring am Kupfer-Teilstück zwischen Kabelverzweiger und Hausanschluss an. Dort kommt es bisher mit der herkömmlichen VDSL-Technik zu den größten Geschwindigkeits-Verlusten.

Schaubild: Aufbau VDSL Verbindung und Vectoring
Quelle: Telekom

Das Vectoring-Verfahren lässt sich grob so umschreiben: Vom Kabelverzweiger verlaufen mehrere tausend Teilnehmeranschlussleitungen eng zusammengefasst in einem Hauptkabel. Werden dabei Signale für Daten- oder Sprachdienste durchgeleitet, kommt es zu Störungen zwischen benachbarten Leitungen/Kabeln. Der Datendurchsatz wird so reduziert, die Internetgeschwindigkeit sinkt deutlich.

Bis zum Kabelverzweiger gibt es also Höchstgeschwindigkeit, der Rest der Verbindung - über die "Letze Meile" - wird über alte Kupferleitungen zurückgelegt. In diesem Stückchen sinkt die für den Kunden nutzbare DSL Geschwindigkeit schnell ab. Je länger das Kupferstück, desto geringer die Datenrate.

Beim Vectoring werden die Störungen nun durch eine spezielle Kanalkodierung vermindert. Dabei kommt ein spezieller DSLAM (Digital Subscriber Line Multiplexer) zum Einsatz, der ein gegenläufiges Signal versendet und Störsignale neutralisiert.

VDSL Vectoring Schema
Quelle: Vodafone
DSL und VDSL Geschwindigkeiten im Vergleich

Ausbaupläne: Glasfaser bis zum Verteiler + Vectoring-Technik

Durch VDSL-Vectoring wird also das Geschwindigkeits-Problem zwischen Kunde und Kabelverzweiger gelöst. Für die DSL Anbieter hat das den Vorteil, dass Glasfaserkabel nicht zwingend bis in die Wohnungen der Kunden, sondern nur bis zum nächstgelegenen Kabelverzweiger verlegt werden müssen. Dieses Ausbauprinzip wird auch als Fiber to the Curb, kurz FTTC, bezeichnet.

Um möglichst großflächig ein leistungsstarkes Breitbandnetz zu schaffen, haben die Internetanbieter zugesichert, den Glasfaser-Ausbau bis zu den Verteilern bzw. den Einsatz von Vectoring Technik voranzutreiben. Allein die Deutsche Telekom will in den kommenden Jahren 6 Milliarden Euro investieren. Dennoch wird Vectoring eher als Übergangslösung verstanden. Als leistungsstärker und zukunftssicher gelten Glasfaserverbindungen direkt bis zum Kunden. Einen Überblick zu derzeitigen Angeboten und zur Verfügbarkeit verschafft unsere Seite zum Thema: Glasfaser