Telekom Analogabschaltung

Hier stellt die Telekom komplett auf digitales Kabel um

In den Telekom-Versorgungsgebieten Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Rheinland-Pfalz ist die Analogabschaltung bereits erfolgt, nun wird auch in den anderen Bundesländern komplett auf digitalen Kabel-Empfang umgestellt. Was Kabelkunden tun müssen, die noch analog fernsehen oder Radio hören, sowie die zentralen Umstellungstermine verraten wir in unserem Special...

Aktualisiert 26.04.2019
Telekom Analogabschaltung - hier stellt die Telekom um
4.6 / 5 5 1 Sterne 2 Sterne 3 Sterne 4 Sterne 5 Sterne (5)

Kabel Digital: Das sind die technischen Voraussetzungen

Um das digitale Signal empfangen zu können, benötigen Kabelnutzer einen DVB-C-Empfänger. In digitalen Kabel-Receivern gehört dieser zum Standard, zudem besitzen viele Fernseher einen integrierten DVB-C-Tuner. Ist der Fernseher schon in die Jahre gekommen, kann es sein, dass nachgerüstet werden muss. Wer beispielsweise einen älteren Flachbildfernseher (Baujahr vor 2010) oder sogar noch über einen Röhrenfernseher benutzt, muss sich auf jeden Fall ein DVB-C-fähiges Empfangsgerät anschaffen. Ein passender Digitalreceiver ist günstig im Fachhandel erhältlich. Wer bisher Radio über den Kabelanschluss hört, benötigt entweder ein DAB+-fähiges Radio oder muss am alten Gerät eine Zimmerantenne anbringen.

Die Umstellung auf Digitalempfang bringt Verbrauchern einige Vorteile. Nicht nur ist Kabelfernsehen nun in einer höheren Bild- und Tonqualität möglich, es lassen sich schon jetzt deutlich mehr TV- und Radiosender empfangen. Außerdem schafft die Analogabschaltung Platz für die weitere Aufstockung von TV-Programmen und ermöglicht künftig die Erhöhung der Internet-Bandbreiten über das TV-Kabel.

Das passiert am Telekom Umstellungstag

Wann genau die Umstellung an eigenen Wohnort stattfindet, wird von der Telekom rechtzeitig per Post oder per Aushang mitgeteilt. Am Tag der Umstellung müssen Telekom Kabelkunden damit rechnen, dass sie zeitweise weder fernsehen, noch Radio hören, telefonieren oder im Internet surfen können. Auch Hausnotrufe können zeitweise aussetzen. Am Umstellungstag sollte deshalb am besten noch ein Mobiltelefon griffbereit liegen, um im Notfall telefonieren zu können.

Nach Abschluss der Analogabschaltung müssen Kunden an ihrem TV-Gerät lediglich einen Sendersuchlauf durchführen, um wieder wie gewohnt auf das Programm zugreifen zu können. Zudem kann es sein, dass im Einstellungsmenü des Fernsehers auf Digital-Empfang umgestellt werden muss.

Daten für die Telekom Analogabschaltung

Die Analogabschaltung läuft bei der Telekom seit dem 09.08.2018 und setzt sich nun bis zum Jahresende durch alle Versorgungsgebiete fort. In Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Rheinland-Pfalz ist die Umstellung bereits erfolgt und auch in Sachsen ist die Abschaltung inzwischen in den meisten Städten – mit Ausnahme von Leipzig – erfolgt.

Hier findet sich eine Aufstellung der geplanten Termine für die größten Städte in den restlichen Bundesländern. Bitte beachten: Die Daten können von Seiten der Telekom noch geändert werden - Verbraucher sollten die Angaben daher auf jeden Fall mit den Informationen der Telekom abgleichen, die per Post kommen.

Termine für die Telekom Analogabschaltung

Niedersachsen

  • Braunschweig: 01.10.2018
  • Cuxhaven: 26.09.2018
  • Göttingen: 02.10.2018
  • Hannover: 08.10.2018
  • Salzgitter: 01.10.2018
  • Wilhelmshaven: 25.09.2018
  • Wolfenbüttel: 01.10.2018

 Hamburg und Schleswig-Holstein

  • Hamburg: 23.10.2018
  • Flensburg: 24.10.201
  • Kiel: 04.10.2018
  • Schleswig: 24.10.2018
  • Wedel: 23.10.2018

Mecklenburg-Vorpommern

  • Rostock: 25.10.2018
  • Warnemünde: 25.10.2018

Nordrhein-Westfalen

  • Die Abschaltung erfolgt hier durchgängig für alle Städte am 24.09.2018! Ausnahmen sind Düsseldorf, Gelsenkirchen und Herten: Hier wurde das Analogsignal bereits teilweise am 10. oder 11.09. abgeschaltet. Wohnen Sie in einer dieser Städte und ist die Umstellung noch nicht erfolgt, dann wird die Abschaltung an Ihrem Wohnort voraussichtlich ebenfalls am 24.09. stattfinden.

Sachsen 

  • Leipzig: 18.10.2018

Sachsen-Anhalt

  • Köthen (Anhalt): 16.10.2018
  • Magdeburg: 17.10.2018
  • Weißenfels: 16.10.2018

Thüringen

  • Erfurt: 15.10.2018
  • Gotha: 15.10.2018
  • Ilmenau: 15.10.2018