Unitymedia nach Analog-Abschaltung: Weg frei für Gigabit-Geschwindigkeiten

DSLWEB News | |

Unitymedia Logo
Unitymedia nach Analog-Abschaltung: Weg frei für Gigabit-Geschwindigkeiten 4.6 / 5 5 1 Sterne 2 Sterne 3 Sterne 4 Sterne 5 Sterne (5)

Die Analog-Abschaltung im Unitymedia-Kabelnetz ist geschafft, Sender wurden umsortiert und das Unternehmen konzentriert sich auf weiteres Wachstum. Die Bandbreite soll sich bald auf 1 Gbit/s erhöhen. Indes stimmt auch die Richtung im abgelaufenen Geschäftsquartal Q3 2017 - die Internet-, Telefon- und TV-Abos legten weiter zu.

Es waren geschäftige Monate für Unitymedia. Nach der Analog-Abschaltung im Juni stand im August, September und Oktober unter dem Motto "Change Day" eine Neusortierung der TV-Signale in den Bundesländern NRW, Hessen und Baden-Württemberg an. Ganz reibungslos ging das Ganze nicht immer vonstatten, zahlreiche Beschwerden von Kunden ob der Empfangsprobleme und geänderten Senderplatzierungen prasselten auf Unitymedia ein. Immerhin ist die Großmaßnahme nun geglückt, das gesamte Kabelnetz voll-digitalisiert und für die Zukunft gewappnet. Entsprechend erleichtert äußerte sich Unitymedia CEO Lutz Schüler. "Wir haben im Kabel aufgeräumt und öffnen jetzt ein neues Kapitel unserer Unternehmensgeschichte: 2018 werden wir mit Gigabit-Geschwindigkeiten für den Massenmarkt voll durchstarten."

1 Gbit/s soll 2018 kommen
Stichwort Gigabit-Internet: Die umfangreichen Anpassungsmaßnahmen im Unitymedia Kabelnetz dienen einzig dem Ausbau der digitalen Infrastruktur. Nun können Haushalte "mit geringem technischen Aufwand" auf den Übertragungsstandard DOCSIS 3.1 umgestellt werden, welcher wiederum deutlich höhere Bandbreiten ermöglicht. Die Marschrichtung ist daher vorgegeben: Im kommenden Jahr soll die maximale Internet-Geschwindigkeit im Unitymedia Netz von bisher 400 Mbit/s auf 1 Gbit/s im Download ansteigen.

Einen kleinen Geschwindigkeits-Sprung in seinen 2play Internet-Tarife hat Unitymedia schon für die kommende Woche versprochen. Am 6. November wird ein neues Produktportfolio eingeführt, welches höhere Datenraten für das Einsteiger- und Mitteklasse-Segment vorsieht. Der günstigste Tarif bringt künftig 30 Mbit/s statt 20 Mbit/s, der Unitymedia 120 Mbit Anschluss erfährt ein Upgrade auf 150 Mbit/s. Zudem soll dann der WLAN Router Unitymedia Connect Box in allen Angeboten standardmäßig enthalten sein.

Anzahl der Internet-, Telefon- und TV-Abos steigt
Im abgelaufenen Geschäftsquartal konnte Unitymedia indes seinen Wachstumskurs fortsetzten, auch wenn die Dynamik zuletzt etwas abnahm. Im Q3 2017 legten die Internet-, Telefon- und TV-Abonnements um 68.000 zu. Auf Internet- und Telefon-Services verfallen hierbei 41.300. Der Umsatz stieg im Vergleich zum Vorjahr um 5 Prozent auf 599 Millionen Euro. Zum Stichtag 30. September 2017 abonnierten 7,2 Millionen Kunden rund 13 Millionen Dienste rund um Fernsehen, Internet und Telefonie.



noch keine Kommentare



Weitere DSL News


Logo Unitymedia
Anbietercheck Logo

Unitymedia Internet & Telefon