Tele Columbus im Q4 2017: Aus drei mach PYUR

DSLWEB News vom 04. April 2018, Ingo Hassa

Tele Columbus Firmenzentrale
Tele Columbus im Q4 2017: Aus drei mach PYUR Artikelbewertung: 3 / 5 4 1 Sterne2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (4)

Die Tele Columbus Gruppe hat 2017 bei den Telefon- und Internetkunden, beim Umsatz und beim Gewinn deutlich zugelegt. Einige selbstgesteckte Ziele hat man allerdings verfehlt - denn die Integration von Tele Columbus, Primacom und Pepcom unter der neuen Dachmarke PYUR zieht sich weiter hin.

Die Zahl der Internet-Kundenverträge bei Tele Columbus ist im Q4 2017 um weitere 14.000 auf inzwischen 578.000 angestiegen. Im Jahresvergleich ergibt sich somit ein Plus von 58.000 Verträgen bzw. 11,2 Prozent. Sogar noch etwas stärker hat die Zahl der Telefonie-Kunden zugelegt, sie ist seit Ende 2016 um 12,1 Prozent auf insgesamt 555.000 geklettert. Nach unten ging es hingegen bei den Kabel-TV Kunden, hier ist Zahl der Abonnements um 2,8 Prozent auf 2,367 Millionen abgesunken. Die Zahl der Premium-TV Abos wiederum blieb unterdessen mit 430.000 weitgehend stabil (+0,2 %).

Die gestiegenen Nutzerzahlen haben letztlich auch den Unternehmensumsatz weiter nach oben getrieben. Für das Gesamtjahr 2017 lag dieser mit 496,9 Mio. Euro rund 4,2 Prozent über dem Vorjahreswert. Wachstumstreiber war auch hier die Sparte Internet & Telefon, in der Tele Columbus 2017 auf einen Segmentumsatz von 157,9 Mio. Euro und damit ein Umsatzplus von 8,7 Prozent kam. Das TV-Segement hingegen verzeichnete im Jahresvergleich einen Umsatzrückgang von 3,3 Prozent auf insgesamt 278 Mio. Euro.

Unternehmens-Integration: Trotz Fortschritten leicht im Rückstand
Bereits 2015 war Tele Columbus auf große Einkaufstour gegangen und hat sich die beiden Konkurrenten Primacom und Pepcom einverleibt. Damit stand Tele Columbus letztlich vor der Aufgabe, aus drei vergleichbar großen Firmen ein vereintes Unternehmen zu schmieden. Und die Arbeiten dauern weiter an. Laut Tele Columbus hat sich vor allem die Überführung der Kundendaten als aufwendiger als ursprünglich angenommen herausgestellt. Das schlägt sich freilich negativ in den Bilanzen nieder, denn nicht nur ziehen die Verzögerungen zusätzliche Ausgaben nach sich, auch die erwünschten Synergieeffekte aus der Fusion stellen sich so später ein als geplant.

Ein großer Meilenstein im Q4 2017 war die Einführung des neuen Markenauftritts PYUR (siehe Aus für Tele Columbus, PYUR sagt hallo), den Tele Columbus 2017 jedoch nicht unternehmensweit abschließen konnte. Zwar war die Ausweitung auf Pepcom/Cablesurf und die Business-Provider HL komm ohnehin erst für Anfang 2018 vorgesehen, doch auch hier scheint es zu weiteren Verspätungen gekommen zu sein.

Ausblick 2018: Es bleibt viel zu tun
Für 2018 hat Tele Columbus nun mehrere größere Projekte auf der Agenda. So will das Unternehmen die Migration der bisherigen Pepcom-Kunden bis zum Ende des Q2 2018 abgeschlossen haben. Darüber hinaus steht die Einführung des PYUR Produktportfolios in den Pepcom-Gebieten an - hier ist der Provider derzeit noch unter dem Markenauftritt Cablesurf aktiv. Schließlich will der Netzbetreiber 2018 auch die Abschaltung des analogen Kabelfernsehens angehen, was sich allerdings bis ins nächste Jahr hinziehen wird. Durch die Analog-Abschaltung werden Netzkapazitäten für höhere Bandbreiten (Gigabit Internet) und HD Produkte frei.

Entwicklung Tele Columbus Breitbandkunden

 

Weiterführende DSLWEB Informationen

DSLWEB Breitband Report Deutschland Zahlen & Fakten zum Breitbandmarkt
PYUR Alle Informationen zum Tele Columbus Nachfolger

 

noch keine Kommentare

 

Weitere DSL News

 

zur aktuellen DSL News Übersicht

 

Pyur Anbietercheck
1
PYUR im Anbieter-Check
2
PYUR Internet & Telefon Angebote
3
Wo ist PYUR erhältlich?
4
Hardware-Modelle & Funktionen

 

Alle Angaben ohne Gewähr. DSL, Kabel, LTE und UMTS sind nicht überall verfügbar. Die angegebenen Preise sind inklusive Mehrwertsteuer. Alle verwendeten Logos, Warenzeichen und Schutzmarken sind Eigentum ihrer jeweiligen Inhaber. Diese Seite ist urheberrechtlich geschützt. Copyright 2002 bis 2017.

Feedback an die Redaktion