Breitband in 2015 - Das erwartet uns in den kommenden Monaten

DSLWEB News vom

Breitbandmarkt in 2015

Auch in 2015 bleibt der weitere Breitband-Ausbau für Betreiber, Politik und Nutzer ein entscheidendes Thema. Neben der Erweiterung der bestehenden Netze steht auch die Einführung einiger neuer Technologien an.

Acht Milliarden Euro für den Breitband-Ausbau
Das erklärte Ziel der deutschen Bundesregierung ist es, dafür zu sorgen, dass bis 2018 in jedem deutschen Haushalt ein leistungsstarker Internetzugang mit bis zu 50 Mbit/s verfügbar ist. Den Großteil der Kosten - rund 80 Prozent - für diesen massiven Ausbau sollen die Wirtschaftsunternehmen selbst stemmen. Sozusagen auf der "Letzten Meile" bis zur 100-prozentigen Abdeckung will der Bund den Betreibern allerdings verstärkt mit Subventionen zur Seite stehen. Allein für 2015 haben die Netzbetreiber bereits Investitionen in Höhe von 8 Milliarden Euro angekündigt (8 Milliarden Euro für den Breitband-Ausbau bis 2015). 

Wird 1&1 DSL doch noch zum echten Netzbetreiber?
Bereits im September hat United Internet die Übernahme des Netzbetreibers Versatel bekanntgegeben. Für 586 Mio. Euro hat sich United Internet damit gleichzeitig auch das zweitgrößte Glasfasernetz der Republik zugelegt. Zwar soll Versatel als eigenständiges Unternehmen bestehen bleiben, durch den günstigen Zugriff auf DSL Vorleistungsprodukte wird jedoch auch die United Internet-Tochter 1&1 DSL direkt von dem Deal profitieren.

Jüngsten Gerüchten zufolge könnte United Internet nun auch noch nach einem weiteren Netz greifen. Das QSC erwägt, sein Netz abzustoßen, war schon länger bekannt, nach Informationen des Manager Magazins soll sich United Internet inzwischen in konkreten Verhandlungen über eine Übernahme der Infrastruktur befinden. Wie Versatel ist auch QSC vor allem im Business-Bereich aktiv und auch United Internet sieht in diesem Bereich nach Unternehmensangaben derzeit das größte Wachstumspotential. Dennoch wird es immer wahrscheinlicher, dass 1&1 in Zukunft vom Drittanbieter zum Netzbetreiber aufsteigen könnte (Neue Übernahme-Gerüchte: Kauft United Internet das DSL Netz von QSC?).

Telekom kombiniert DSL und LTE Mobilfunk
In den ersten Regionen ist das Angebot zwar bereits seit Ende November verfügbar, erst im Frühjahr steht jedoch der deutschlandweite Start von Telekom Magenta Zuhause Hybrid an. Mithilfe eines speziellen Hybrid-Routers wird hier die Festnetz-Internetverbindung durch den schnellen LTE Mobilfunk unterstützt - ist die Leitung ausgelastet, schaltet sich die Mobilfunkverbindung hinzu. Dadurch sollen auch in schlechter erschlossenen Gebieten hohe Verbindungsraten verfügbar werden. Ende 2015 soll Telekom Hybrid schließlich auch mit Entertain kombinierbar werden. (Neue DSL + LTE Kombi).

Nächste DSL-Generation in den Startlöchern
Ob DSL, VDSL oder moderne Vectoring-Technik - mit FTTH Glasfaseranschlüssen kann das klassische Festnetz einfach nicht mithalten. Eine Nachfolge-Technologie zu VDSL soll bald jedoch auch über die kupferbasierte Hausleitung "Glasfaser-ähnliche Geschwindigkeiten" von bis zu 1 Gbit/s ermöglichen. Bis dahin dürfte es jedoch noch ein längerer Weg sein. Allerdings ist zumindest die technische Spezifikation von "G.fast" im Dezember offiziell nun verabschiedet worden. Im ersten Halbjahr 2015 soll zudem eine Erweiterung für noch mehr Leistung definiert werden. Mitte 2015 sollten auch Testumgebungen und Zertifizierungen fertig sein - läuft alles glatt, könnten die ersten G.fast Systeme noch in diesem Jahr auf den Markt kommen (VDSL Nachfolgestandard G.fast offiziell verabschiedet).



noch keine Kommentare



Weitere DSL News


Beratung und Service auf DSLWEB

Icon Lupe

Mit wenigen Klicks das beste Angebot finden. weiter

Icon Deutschlandkarte

Ist mein Wunschpaket auch bei mir verfügbar? weiter

Icon Speedtest

Die Leistung des eigenen Zugangs messen. weiter

Icon Anbieterwechsel

Tipps und Tricks für einen Providerwechsel. weiter

Icon Kündigungsassistent

Die Kündigung ganz einfach online erstellen. weiter

Icon Kündigungswecker

Erinnert pünktlich an die Kündigungsfrist. weiter