1&1 DSL setzt Wachstumskurs auch im Q3 2013 weiter fort

DSLWEB News vom

1&1 DSL Kennzahlen

United Internet hat das Q3 2013 mit einem neuen Umsatzrekord abgeschlossen, für die neun Monate seit Beginn des Jahres ergab sich ein Konzernumsatz von 1,955 Mrd. Euro. Im Vergleich zum Vorjahr entspricht dies einer Steigerung um 10,7 Prozent. Der operative Gewinn (EBITDA) ist derweil um volle 18 Prozent auf 280,5 Mio. Euro geklettert. Dazu trug auch bei, dass sich die hohen Anlaufverluste für die Internationalisierung des Konzerns sowie die Entwicklung neuer Produkte - wie De-Mail und das Do-It-Yourself Homepage Angebot - mittlerweile deutlich verringert haben.

1&1 erreicht neue Bestmarke bei DSL Kunden
Die meisten großen DSL Anbieter büßen derzeit Festnetz-Kunden ein, vor allem aufgrund der starken Konkurrenz durch die immer populärer werdenden Kabel Internet Angebote. Ein Provider, die sich erfolgreich gegen diesen Trend stemmt, ist die United Internet-Tochter 1&1. Nach einer Schwächephase in den Jahren zuvor konnte 1&1 die Zahl seiner DSL Vertragskunden seit Beginn 2012 stetig ausbauen und hat im Q3 2013 nun sogar seine bisherige Bestmarke geknackt: Mit einem erneuten Plus von 70.000 im Q3 kommt 1&1 inzwischen auf 3,5 Millionen aktive DSL Verträge.

Dabei konnte 1&1 sowohl Neukunden gewinnen, als auch weitere Kunden von angemieteten Resale-Internetprodukten auf die eigenen DSL Komplettpakete überführen. So ging die Zahl der 1&1 Resale-Anschlüsse im Q3 2013 um zusätzliche 30.000 auf nur noch 410.000 zurück, während die Komplettanschlüsse um 100.000 auf 3,09 Millionen zulegten.

Erfolgreiches Access-Geschäft: Zuwächse auch im Mobilfunk
Auch bei der Vermarktung seiner Mobile Internet-Angebote hat 1&1 weiter Fortschritte gemacht und seine Mobilfunk-Kundenbasis alleine im Q3 2013 um 120.000 auf 1,86 Millionen vergrößert. Der Gesamtumsatz der Access-Sparte, in der Festnetz- und Mobilfunk-Zugangsdienste zusammengefasst sind, lag im Q3 2013 bei 458,7 Mio. Euro, was einem Plus von 13,3 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal entspricht. Das EBITDA im Access-Geschäft fiel mit 67,1 Mio. Euro sogar um 17,5 Prozent höher aus als im Vorjahr.



Weitere DSL News


Logo 1&1
Anbietercheck Logo

1&1 DSL