1&1 DSL bringt neue HomeServer Modelle an den Start

DSLWEB News | , 09:00 Uhr |

1&1 HomeServer

Der 1&1 HomeServer ist fester Bestandteil der 1&1 Doppel-Flat Komplettpakete. Die DSL Hardware gibt es bei 1&1 zwar als kostenlose Dreingabe, das heißt aber noch lange nicht, dass es sich bei ihr um Billig-Ware handelt. Ganz im Gegenteil: Im 1&1 HomeServer steckt seit jeher leistungsstarke Technik des Herstellers AVM. Jetzt hat 1&1 DSL die Technik des HomeServers erneut aufgewertet - hinter dem eigenen Produktnamen verbergen sich ab sofort die Fritz!Box-Modelle 7362 SL und 7490.

Update vom 27.Oktober 2016: Die hier beschriebenen HomeServer-Modelle haben das 1&1 Angebot über Jahre geprägt, aber nun wurden sie durch neue Geräte ersetzt - Neuer 1&1 HomeServer Speed und 1&1 BusinessServer lösen alte Modelle ab

1&1 HomeServer: Basis-Modell basiert auf Fritz!Box 7362 SL
Im neuen 1&1 HomeServer, der seit Anfang Oktober ausgeliefert wird, steckt die Technik der AVM Fritz!Box 7362 SL, die einige Verbesserungen mit sich bringt. Das betrifft vor allem die WLAN Funktion, die der DSL Anbieter 1&1 sogleich mit dem griffigen Slogan "WLAN 2.0" versehen hat. Nach wie vor vernetzt der 1&1 HomeServer Endgeräte drahtlos über den Funk-Standard WLAN n, allerdings wurde die maximale Geschwindigkeit der Funkverbindung von 300 auf 450 Mbit/s erhöht.

Nicht nur das: Durch die neue MIMO 3x3 Antennentechnik wurde zudem die Reichweite des WLAN-Netzes weiter vergrößert. Die Anzahl der LAN-Ports für die Verbindung per Netzwerkkabel wurde mit dem Hardware-Update von zwei auf vier heraufgeschraubt - der HomeServer verfügt jetzt über jeweils zwei Fast-Ethernet (100 Mbit/s) und Gigabit-LAN (1 GB/s) Anschlüsse.

Obwohl der "einfache" HomeServer zu den Komplettangeboten mit DSL 6000 und DSL 16000 Anschluss ausgeliefert wird, ist er auch schon für den Einsatz an schnellen VDSL und VDSL-Vectoring Anschlüssen mit Datenraten von bis zu 100 Mbit/s vorbereitet und damit besonders zukunftsfähig.

Der HomeServer ist aber nicht nur für die Online-Anbindung und Vernetzung von PCs, Laptops und Co. zuständig, sondern dient gleichzeitig als Telefonanlage und Medienserver. So lassen sich an der DSL Hardware wie gehabt ein analoges Telefon und bis zu 6 drahtlose DECT-Telefone anschließen. Für die direkte Einbindung von Druckern oder zentralen Festplatten ins heimische Netzwerk stehen am 1&1 HomeServer nun zwei USB-Anschlüsse bereit.

1&1 HomeServer 50.000: Vorzeigemodell Fritz!Box 7490
Neben dem 1&1 HomeServer führt 1&1 auch den 1&1 HomeServer 50.000 im Programm. Diesen gibt es gratis zum VDSL Komplettangebot 1&1 Doppel-Flat 50000, alternativ kann er aber gegen einen einmaligen Aufpreis von 49,99 Euro auch zu den Doppel-Flat Varianten mit DSL 6000 oder DSL 16000 bestellt werden. Er entspricht dem derzeitigen AVM Top-Modell AVM Fritz!Box 7490.

Wenn der 1&1 HomeServer bereits mit "WLAN 2.0" beworben wird, dürfte 1&1 die Versionsnummer für den 1&1 HomeServer 50.000 sogar ruhig noch ein paar Schritte hochsetzen. Die 50.000er Variante beherrscht zusätzlich zu WLAN n nämlich bereits den brandneuen Standard WLAN ac, dessen maximale theoretische Übertragungsrate bei vollen 1.300 MB/s liegt. Aber Achtung: Um die Turbo-Verbindung nutzen zu können, müssen auch die Endgeräte mit WLAN ac klarkommen, was aktuell nur bei wenigen Geräten der Fall ist. Aber natürlich ist der 1&1 HomeServer auch voll abwärtskompatibel zu den älteren WLAN-Standards.

Auch die USB-Anschlüsse sind beim 1&1 HomeServer 50.000 für höheren Datendurchsatz ausgelegt, statt USB 2.0 handelt es sich nämlich bereits um USB 3.0 Schnittstellen. Bei der Telefonie-Funktion des Gerätes gibt es ebenfalls Vorteile gegenüber dem Basis-Modell: So steht nicht nur ein zweiter Anschluss für analoge Telefone bereit, der 1&1 HomeServer 50.000 verfügt dazu noch über einen S0-Port für den Anschluss von ISDN-Endgeräten, der dem normalen 1&1 HomeServer gänzlich fehlt.



Weitere DSL News


Logo 1&1
Logo DSLWEB Anbieter-Test

1&1 DSL