Telekom: Tief im Minus, aber stark auf Heimatmarkt

DSLWEB News vom

Der Zusammenschluss des amerikanischen Telekom-Ablegers T-Mobile mit dem Provider MetroPCS zieht das Konzernergebnis der Deutschen Telekom für das Q3 2012 tief ins Minus. Durch eine rechtlich vorgeschriebene Neubewertung der US-Tochter ergaben sich Wertminderungen in Höhe von 7,4 Mrd. Euro, insgesamt ergab sich so ein Konzernfehlbetrag von 6,9 Mrd. Euro. Dennoch gibt sich die Telekom betont gelassen: Nicht nur sieht man sich in den USA gut für die Zukunft aufgestellt, zudem sei der Konzern im operativen Geschäft "voll auf Kurs".

Entertain und VDSL stärken Festnetz-Segment
Die Zahl der in Deutschland geschalteten Telekom Festnetzanschlüsse hat erwartungsgemäß weiter abgenommen, innerhalb eines Jahres ist sie von 23,64 Millionen auf 22,62 Millionen abgesunken. Dabei konnte die Telekom im dritten Quartal auch nur noch wenige zusätzliche Breitband-Internetzugänge schalten - der Telekom DSL Kundenstamm legte im Q3 um lediglich 10.000 auf 12,424 Millionen zu. Starkes Wachstum konnte das Unternehmen allerdings bei den modernen VDSL Anschlüssen verzeichnen: Ende September bezogen bereits 805.000 der Telekom Internet-Kunden einen der modernen Highspeed-Anschlüsse, was einem Plus von 83.000 gegenüber dem vorangegangenen Q2 2012 entspricht. Noch höhere Bandbreiten ermöglichen dagegen die Glasfaser-Angebote der Telekom, die im Q3 2012 erstmals vermarktet wurden und es aus dem Stand auf 2.400 Kundenverträge brachten.

Auch bei dem TV-Angebot Telekom Entertain zieht das Wachstum derzeit an, mit einem Plus von 76.000 Kunden riss der Dienst im Q3 die Marke von 1,9 Millionen Abonnements - wobei 268.000 der Entertain Kunden auf den satellitengestützten Ableger Telekom Entertain Sat verfallen. Im Vergleich zum Vorjahr ist der TV-Umsatz der Telekom zwischen Januar und September so um 30,6 Prozent gestiegen.

Die Telekom Entertain Komplettangebote sind natürlich nicht zuletzt eine Antwort auf die 'Triple Play'-Lösungen der momentan äußerst erfolgreich agierenden Kabelnetzbetreiber. Diese will die Telekom in Zukunft noch direkter angreifen. Nach der Kooperation mit der Deutschen Annington im letzten Jahr ist die Telekom im August nun eine Partnerschaft mit der ANTEC Servicepool GmbH zur TV und Radioversorgung von zunächst 33.000 Wohnungen eingegangen - ein Schritt, der den Wiedereinstieg der Telekom in den deutschen Kabelmarkt unterstreichen soll.

Datentarife treiben Mobilfunkgeschäft an
Die Zahl der Telekom Mobilfunkverträge ist im Q3 2012 um ganze 524.000 auf rund 36 Mio. gestiegen. Während unterm Strich Prepaid-Kunden verloren gingen, wuchs der Anteil der umsatzstärkeren Vertragskunden sogar um 555.000 auf 19,13 Millionen. Zudem konnten vermehrt Kunden, die bisher reine Sprachtarife genutzt haben, auf Angebote mit Datentarifen migriert werden.

Dank des modernen LTE Standards sind auch im Mobilfunk neue Highspeed-Verbindungen verfügbar geworden. Mit der Speed-Option LTE bietet die Telekom diese seit Anfang September 2012 auch für Smartphone-Nutzer an. Zuvor konnte die Telekom LTE exklusiv in den 'Call & Surf Comfort via Funk' Produkten anbieten, die als Mobilfunk-Lösung für Zuhause die bisherigen Weißen Flecken auf der deutschen Breitband-Karte schließen sollte. Eingeführt im Q2 2011, zählte 'Call & Surf Comfort via Funk' zum Ende des Q3 2012 insgesamt 97.000 Kunden.

Mehr Zahlen und Hintergrundinformationen zu den wichtigsten Entwicklungen auf dem deutschen Breitband-Markt bietet der DSLWEB Breitband Report, Informationen speziell zum Abschneiden der deutschen Mobilfunk-Anbieter hält hingegen der neue DSLWEB Mobilfunk Report bereit.



Weitere DSL News


Beratung und Service auf DSLWEB

Icon Lupe

Mit wenigen Klicks das beste Angebot finden. weiter

Icon Deutschlandkarte

Ist mein Wunschpaket auch bei mir verfügbar? weiter

Icon Speedtest

Die Leistung des eigenen Zugangs messen. weiter

Icon Anbieterwechsel

Tipps und Tricks für einen Providerwechsel. weiter

Icon Kündigungsassistent

Die Kündigung ganz einfach online erstellen. weiter

Icon Kündigungswecker

Erinnert pünktlich an die Kündigungsfrist. weiter