Breitbandmarkt 2022: Ein Fall für das TKG

DSLWEB Breitband Report Deutschland 2022

Eine Neuregelung des Telekommunikationsgesetzes bremst vor allem im ersten Halbjahr 2022 das Kundenwachstum bei den großen deutschen Breitbandanbietern. Vodafone wird von der veränderten Marktsituation unverhältnismäßig stark getroffen - was die Umwälzungen innerhalb des Konzerns weiter ins Rollen bringt.

von Ingo Hassa
Aktualisiert 15.05.2024
Breitband Report 2022: Ein Fall für das TKG
4.33 / 53 (3)
DSLWEB Breitband Report Deutschland 2022
Ingo Hassa | Breitband Report 2022

TKG-Novelle sorgt für Bewegung

Das Breitbandjahr 2022 war stark von einer Gesetzesänderung geprägt, die im Dezember 2021 inkraft getreten ist. Durch die Neuregelung des Telekommunikationsgesetzes (TKG Novelle) hat sich das Geschäftsmodell rund um die klassischen Breitband-Laufzeitverträge deutlich verändert.

Bislang war es üblich, dass sich die typischen Zweijahresverträge - soweit keine Kündigung erfolgte - nach Ablauf der Mindestvertragslaufzeit jeweils automatisch um ein weiteres Jahr verlängert haben. Damit ist es nun vorbei: Im neuen Modell sind die Verträge außerhalb der Mindestlaufzeit fortan monatlich kündbar.

Kundenzahlen Breitband-Anbieter 2022

  • Telekom
    Kundenverträge 14,715 Mio.
    Veränderung im Gesamtjahr: + 237.000
  • Vodafone
    Kundenverträge 10,714 Mio.
    Veränderung im Gesamtjahr: - 247.000
  • 1&1
    Kundenverträge 4,102 Mio.
    Veränderung im Gesamtjahr: - 138.000
  • o2
    Kundenverträge 2,294 Mio.
    Veränderung im Gesamtjahr: + 32.000
  • PYUR
    Kundenverträge 0,659 Mio.
    Veränderung im Gesamtjahr: + 30.000

Quelle: DSLWEB Breitband Report 2022

Kundenabwanderung schwächt sich rasch ab

Die neuen Regelungen haben erwartungsgemäß für Bewegung auf dem Breitbandmarkt gesorgt, schließlich wurde in schneller Folge eine erhebliche Zahl von Bestandskunden in das neue, flexiblere Modell entlassen. Dennoch hatten die großen Breitbandanbieter im Vorfeld bereits prognostiziert, dass sich der Effekt der TKG-Novelle in Grenzen halten würde. Die großen Verschiebungen sollten sich im Wesentlichen auf das erste Halbjahr 2022 beschränken, über den Rest des Jahres würde sich die Situation dann auch bereits wieder normalisieren.

Diese Prognose hat sich grundsätzlich bestätigt. Als gutes Fallbeispiel kann hier etwa 1&1 DSL dienen - obwohl der Provider laut eigener Ansage am Ende doch deutlich stärker vom TKG-Effekt betroffen war als vorausgesagt. Insgesamt schreibt 1&1 den TKG-Neuerungen rund 80.000 Breitband-Kundenabgänge in 2022 zu. Tatsächlich verfiel der größte Anteil davon auf das erste Halbjahr - über die ersten 6 Monate seien dies etwa 50.000 Kundenverträge gewesen. Im Q3 2022 war das Minus dann bereits auf 20.000 begrenzt, bevor sich der Negativ-Effekt im Q4 2022 schließlich auf 10.000 Abgänge abschwächte.

Vodafone Deutschland gibt sich die nächste Blöße

Erheblich stärker war das Breitbandgeschäft von Vodafone betroffen. Zwar waren die Auswirkung der TKG-Novelle auch hier in der ersten Jahreshälfte am schwersten, wirklich normalisiert hat sich die Entwicklung im Anschluss allerdings nicht. Unterm Strich hat Vodafone in 2022 so fast eine Viertelmillion Breitband-Kundenverträge eingebüßt.

Besonders alarmierend: Die Abwanderung hat sich keineswegs auf die ohnehin schwächelnde DSL-Sparte beschränkt, auch im Kabel Internet Segment hatte Vodafone beginnend mit dem Q1 2022 nun erstmals deutliche Netto-Kundenverluste zu verzeichnen. Unterm Strich ist die Zahl der Vodafone Kabel Internet Kunden 2022 im Vergleich zum Vorjahr um 155.000 zurückgegangen.

Immer neue Baustellen nach Corona

Einmal mehr hatte Vodafone Deutschland hier mit hausgemachten Problemen zu kämpfen. Während es die Mitbewerber ihren Nutzern leicht gemacht haben, in neue längerfristige Verträge überzuwechseln, ist diese Migration bei Vodafone an veralteten IT-Prozessen und einer mangelhaften Kundenführung gescheitert.

Für eine effektive Schadensbegrenzung kam diese Einsicht allerdings viel zu spät. Zwar hat sich Vodafone Deutschland in Folge an die Optimierung seiner internen Prozesse gemacht, diese Arbeiten haben sich jedoch über das gesamte Jahr gezogen und konnten erst Anfang 2023 weitgehend abgeschlossen werden.

Bereits die Corona-Krise hatte erhebliche Schwächen bei Vodafone ans Licht gebracht. Denn das Vodafone Kabelnetz war den gestiegenen Datenaufkommen während der Pandemie-Monate nicht immer gewachsen. Hier musste Vodafone ebenfalls mit viel Mühe gegensteuern, um wieder zur Konkurrenz aufzuschließen. Auch 2022 war Vodafone - neben allen anderen wort- und sprichwörtlichen Baustellen - weiter mit dem dringlichen Ausbau seiner Netzkapazitäten beschäftigt.

Die Kundenverluste aus 2022 gehen allerdings nicht allein auf die Defizite im Umgang mit der TKG-Novelle zurück. Denn Vodafone hat sich aus der Deckung gewagt und als erster der großen Breitbandprovider substanzielle Preiserhöhungen durchgesetzt. Dies geschah im Herbst im Zuge der Einführung der neuen Vodafone GigaZuhause Tarifportfolios und betraf zunächst nur Neukunden. Eine Anpassung der Bestandskundenpreise stand zu diesem Zeitpunkt ebenfalls längst im Raum - diese erfolgte allerdings erst im folgenden Jahr.

Großes Stühlerücken in 2022

Die Umwälzungen bei Vodafone hatten 2022 auch personelle Konsequenzen - nicht nur hierzulande, sondern auch international. Zunächst kam es im Juli 2022 zu einem Wechsel an der Spitze von Vodafone Deutschland. Nach sieben Jahren hat der Deutschland-Chef Hannes Ametsreiter seinen Posten niedergelegt und wurde durch Philippe Rogge abgelöst, der zuletzt bei Microsoft für das Geschäft in Mittel- und Osteuropa zuständig war.

Anfang Dezember folgte dann überraschend die Nachricht, dass Nick Read, der CEO der Vodafone Group, seinen Platz bereits zum Ende des Jahres räumen und dem Unternehmen nur noch bis Frühjahr als Berater erhalten bleiben würde. An seine Stelle rückte die bisherige Finanzchefin Margherita Della Valle nach, die nach einer Interims-Periode im Mai 2023 offiziell zur neuen CEO ernannt wurde. Ausführliche Infos zu den Entwicklungen im Vodafone-Konzern gibt es im Breitband Report 2023

Marktanteile Breitband-Anbieter 2022

  • Telekom
    Marktanteil 39,5 %
  • Vodafone
    Marktanteil 28,7 %
  • 1&1
    Marktanteil 11,0 %
  • o2
    Marktanteil 6,0 %
  • PYUR
    Marktanteil 1,8 %
  • Sonstige
    Marktanteil 12,8 %

Quelle: DSLWEB Breitband Report 2022

Ingo Hassa -

Ingo Hassa
DSLWEB-Redakteur seit 2008

i.hassa@dslweb.de

DSLWEB Redakteur Ingo Hassa hat seit 2008 die deutsche Telekommunikationsbranche fest im Blick. Seine Analysen bündeln sich in Newsberichten sowie im jährlich erscheinenden DSLWEB Breitbandreport. Im Zuge der intensiven  Marktbeobachtung ist er zudem Experte für den Netzausbau und die Internet Verfügbarkeit der Breitband-Technologien in Deutschland.


Weiterführende Informationen zu den einzelnen Anbietern

DSLWEB begleitet die Geschehnisse auf dem deutschen Breitbandmarkt nicht nur mit seinen Marktreports, sondern bereitet die Entwicklung der einzelnen Provider zudem regelmäßig im Rahmen seiner aktuellen Berichterstattung auf. Folgende News-Meldungen und Info-Grafiken liefern weitere Hintergründe zu den deutschen Breitband-Anbietern in 2022:

Deutsche Telekom: Kundenentwicklung Breitband

  • Q1 2018
    Kundenverträge: 13,357 Mio.
    Veränderung: + 148.000
  • Q2 2018
    Kundenverträge: 13,437 Mio.
    Veränderung: + 80.000
  • Q3 2018
    Kundenverträge: 13,504 Mio.
    Veränderung: + 67.000
  • Q4 2018
    Kundenverträge: 13,561 Mio.
    Veränderung: + 57.000
  • Q1 2019
    Kundenverträge: 13,608 Mio.
    Veränderung: + 47.000
  • Q2 2019
    Kundenverträge: 13,636 Mio.
    Veränderung: + 28.000
  • Q3 2019
    Kundenverträge: 13,683 Mio.
    Veränderung: + 47.000
  • Q4 2019
    Kundenverträge: 13,730 Mio.
    Veränderung: + 47.000
  • Q1 2020
    Kundenverträge: 13,813 Mio.
    Veränderung: + 83.000
  • Q2 2020
    Kundenverträge: 13,900 Mio.
    Veränderung: + 87.000
  • Q3 2020
    Kundenverträge: 13,997 Mio.
    Veränderung: + 97.000
  • Q4 2020
    Kundenverträge: 14,118 Mio.
    Veränderung: + 121.000
  • Q1 2021
    Kundenverträge: 14,221 Mio.
    Veränderung: + 93.000
  • Q2 2021
    Kundenverträge: 14,304 Mio.
    Veränderung: + 93.000
  • Q3 2021
    Kundenverträge: 14,394 Mio.
    Veränderung: + 90.000
  • Q4 2021
    Kundenverträge: 14,478 Mio.
    Veränderung: + 84.000
  • Q1 2022
    Kundenverträge: 14,533 Mio.
    Veränderung: + 55.000
  • Q2 2022
    Kundenverträge: 14,578 Mio.
    Veränderung: + 45.000
  • Q3 2022
    Kundenverträge: 14,641 Mio.
    Veränderung: + 63.000
  • Q4 2022
    Kundenverträge: 14,715 Mio.
    Veränderung: + 74.000

Quelle: DSLWEB Breitband Report 2022

Vodafone: Kundenentwicklung Breitband

  • Q1 2018
    Kundenverträge: 6,620 Mio.
    Veränderung: + 79.000
  • Q2 2018
    Kundenverträge: 6,666 Mio.
    Veränderung: + 46.000
  • Q3 2018
    Kundenverträge: 6,735 Mio.
    Veränderung: + 69.000
  • Q4 2018
    Kundenverträge: 6,808 Mio.
    Veränderung: + 73.000
  • Q1 2019
    Kundenverträge: 6,884 Mio.
    Veränderung: + 76.000
  • Q2 2019
    Kundenverträge: 6,908 Mio.
    Veränderung: + 24.000
  • Q3 2019
    Kundenverträge: 10,619 Mio.
    Veränderung: + 3.711.000
  • Q4 2019
    Kundenverträge: 10,712 Mio.
    Veränderung: + 93.000
  • Q1 2020
    Kundenverträge: 10,782 Mio.
    Veränderung: + 70.000
  • Q2 2020
    Kundenverträge: 10,812 Mio.
    Veränderung: + 30.000
  • Q3 2020
    Kundenverträge: 10,862 Mio.
    Veränderung: + 50.000
  • Q4 2020
    Kundenverträge: 10,918 Mio.
    Veränderung: + 56.000
  • Q1 2021
    Kundenverträge: 10,943 Mio.
    Veränderung: + 25.000
  • Q2 2021
    Kundenverträge: 10,950 Mio.
    Veränderung: + 7.000
  • Q3 2021
    Kundenverträge: 10,964 Mio.
    Veränderung: + 14.000
  • Q4 2021
    Kundenverträge: 10,961 Mio.
    Veränderung: - 3.000
  • Q1 2022
    Kundenverträge: 10,836 Mio.
    Veränderung: - 125.000
  • Q2 2022
    Kundenverträge: 10,772 Mio.
    Veränderung: - 64.000
  • Q3 2022
    Kundenverträge: 10,753 Mio.
    Veränderung: - 19.000
  • Q4 2022
    Kundenverträge: 10,714 Mio.
    Veränderung: - 39.000

Quelle: DSLWEB Breitband Report 2022

Vodafone: Kundenentwicklung Kabel Internet

  • Q1 2018
    Kundenverträge: 3,598 Mio.
    Veränderung: + 60.000
  • Q2 2018
    Kundenverträge: 3,638 Mio.
    Veränderung: + 40.000
  • Q3 2018
    Kundenverträge: 3,702 Mio.
    Veränderung: + 64.000
  • Q4 2018
    Kundenverträge: 3,771 Mio.
    Veränderung: + 69.000
  • Q1 2019
    Kundenverträge: 3,828 Mio.
    Veränderung: + 57.000
  • Q2 2019
    Kundenverträge: 3,863 Mio.
    Veränderung: + 35.000
  • Q3 2019
    Kundenverträge: 7,620 Mio.
    Veränderung: + 85.500
  • Q4 2019
    Kundenverträge: 7,773 Mio.
    Veränderung: + 153.000
  • Q1 2020
    Kundenverträge: 7,891 Mio.
    Veränderung: + 118.000
  • Q2 2020
    Kundenverträge: 7,965 Mio.
    Veränderung: + 74.000
  • Q3 2020
    Kundenverträge: 8,048 Mio.
    Veränderung: + 83.000
  • Q4 2020
    Kundenverträge: 8,146 Mio.
    Veränderung: + 98.000
  • Q1 2021
    Kundenverträge: 8,192 Mio.
    Veränderung: + 46.000
  • Q2 2021
    Kundenverträge: 8,225 Mio.
    Veränderung: + 33.000
  • Q3 2021
    Kundenverträge: 8,278 Mio.
    Veränderung: + 53.000
  • Q4 2021
    Kundenverträge: 8,297 Mio.
    Veränderung: + 19.000
  • Q1 2022
    Kundenverträge: 8,212 Mio.
    Veränderung: - 85.000
  • Q2 2022
    Kundenverträge: 8,178 Mio.
    Veränderung: - 34.000
  • Q3 2022
    Kundenverträge: 8,167 Mio.
    Veränderung: - 11.000
  • Q4 2022
    Kundenverträge: 8,142 Mio.
    Veränderung: - 25.000

Quelle: DSLWEB Breitband Report 2022

Vodafone: Kundenentwicklung DSL

  • Q1 2018
    Kundenverträge: 3,022 Mio.
    Veränderung: + 19.000
  • Q2 2018
    Kundenverträge: 3,028 Mio.
    Veränderung: + 6.000
  • Q3 2018
    Kundenverträge: 3,033 Mio.
    Veränderung: + 5.000
  • Q4 2018
    Kundenverträge: 3,036 Mio.
    Veränderung: + 3.000
  • Q1 2019
    Kundenverträge: 3,055 Mio.
    Veränderung: + 19.000
  • Q2 2019
    Kundenverträge: 3,045 Mio.
    Veränderung: - 10.000
  • Q3 2019
    Kundenverträge: 2,999 Mio.
    Veränderung: - 46.000
  • Q4 2019
    Kundenverträge: 2,939 Mio.
    Veränderung: - 60.000
  • Q1 2020
    Kundenverträge: 2,890 Mio.
    Veränderung: - 49.000
  • Q2 2020
    Kundenverträge: 2,847 Mio.
    Veränderung: - 43.000
  • Q3 2020
    Kundenverträge: 2,814 Mio.
    Veränderung: - 33.000
  • Q4 2020
    Kundenverträge: 2,772 Mio.
    Veränderung: - 42.000
  • Q1 2021
    Kundenverträge: 2,751 Mio.
    Veränderung: - 21.000
  • Q2 2021
    Kundenverträge: 2,725 Mio.
    Veränderung: - 26.000
  • Q3 2021
    Kundenverträge: 2,686 Mio.
    Veränderung: - 39.000
  • Q4 2021
    Kundenverträge: 2,664 Mio.
    Veränderung: - 22.000
  • Q1 2022
    Kundenverträge: 2,624 Mio.
    Veränderung: - 40.000
  • Q2 2022
    Kundenverträge: 2,594 Mio.
    Veränderung: - 30.000
  • Q3 2022
    Kundenverträge: 2,586 Mio.
    Veränderung: - 8.000
  • Q4 2022
    Kundenverträge: 2,572 Mio.
    Veränderung: - 14.000

Quelle: DSLWEB Breitband Report 2022

1&1 DSL: Kundenentwicklung Breitband

  • Q1 2018
    Kundenverträge: 4,37 Mio.
    Veränderung: - 80.000
  • Q2 2018
    Kundenverträge: 4,38 Mio.
    Veränderung: + 10.000
  • Q3 2018
    Kundenverträge: 4,40 Mio.
    Veränderung: + 20.000
  • Q4 2018
    Kundenverträge: 4,34 Mio.
    Veränderung: - 60.000
  • Q1 2019
    Kundenverträge: 4,35 Mio.
    Veränderung: + 10.000
  • Q2 2019
    Kundenverträge: 4,34 Mio.
    Veränderung: - 10.000
  • Q3 2019
    Kundenverträge: 4,34 Mio.
    Veränderung: +/- 0
  • Q4 2019
    Kundenverträge: 4,34 Mio.
    Veränderung: +/- 0
  • Q1 2020
    Kundenverträge: 4,33 Mio.
    Veränderung: - 10.000
  • Q2 2020
    Kundenverträge: 4,33 Mio.
    Veränderung: +/- 0
  • Q3 2020
    Kundenverträge: 4,32 Mio.
    Veränderung: - 10.000
  • Q4 2020
    Kundenverträge: 4,31 Mio.
    Veränderung: - 10.000
  • Q1 2021
    Kundenverträge: 4,31 Mio.
    Veränderung: +/- 0
  • Q2 2021
    Kundenverträge: 4,28 Mio.
    Veränderung: - 30.000
  • Q3 2021
    Kundenverträge: 4,26 Mio.
    Veränderung: - 20.000
  • Q4 2021
    Kundenverträge: 4,24 Mio.
    Veränderung: - 20.000
  • Q1 2022
    Kundenverträge: 4,21 Mio.
    Veränderung: - 30.000
  • Q2 2022
    Kundenverträge: 4,17 Mio.
    Veränderung: - 40.000
  • Q3 2022
    Kundenverträge: 4,13 Mio.
    Veränderung: - 40.000
  • Q4 2022
    Kundenverträge: 4,10 Mio.
    Veränderung: - 30.000

Quelle: DSLWEB Breitband Report 2022

o2 DSL: Kundenentwicklung Breitband

  • Q1 2018
    Kundenverträge: 2,060 Mio.
    Veränderung: - 12.000
  • Q2 2018
    Kundenverträge: 2,048 Mio.
    Veränderung: - 12.000
  • Q3 2018
    Kundenverträge: 2,054 Mio.
    Veränderung: + 6.000
  • Q4 2018
    Kundenverträge: 2,080 Mio.
    Veränderung: + 26.000
  • Q1 2019
    Kundenverträge: 2,124 Mio.
    Veränderung: + 44.000
  • Q2 2019
    Kundenverträge: 2,162 Mio.
    Veränderung: + 38.000
  • Q3 2019
    Kundenverträge: 2,193 Mio.
    Veränderung: + 31.000
  • Q4 2019
    Kundenverträge: 2,207 Mio.
    Veränderung: + 14.000
  • Q1 2020
    Kundenverträge: 2,232 Mio.
    Veränderung: + 25.000
  • Q2 2020
    Kundenverträge: 2,245 Mio.
    Veränderung: + 13.000
  • Q3 2020
    Kundenverträge: 2,252 Mio.
    Veränderung: + 7.000
  • Q4 2020
    Kundenverträge: 2,261 Mio.
    Veränderung: + 9.000
  • Q1 2021
    Kundenverträge: 2,254 Mio.
    Veränderung: - 7.000
  • Q2 2021
    Kundenverträge: 2,253 Mio.
    Veränderung: - 1.000
  • Q3 2021
    Kundenverträge: 2,255 Mio.
    Veränderung: + 2.000
  • Q4 2021
    Kundenverträge: 2,262 Mio.
    Veränderung: + 7.000
  • Q1 2022
    Kundenverträge: 2,252 Mio.
    Veränderung: - 10.000
  • Q2 2022
    Kundenverträge: 2,257 Mio.
    Veränderung: + 5.000
  • Q3 2022
    Kundenverträge: 2,276 Mio.
    Veränderung: + 19.000
  • Q4 2022
    Kundenverträge: 2,294 Mio.
    Veränderung: + 18.000

Quelle: DSLWEB Breitband Report 2022

PYUR: Kundenentwicklung Breitband

  • Q1 2018
    Kundenverträge: 0,575 Mio.
    Veränderung: - 3.000
  • Q2 2018
    Kundenverträge: 0,571 Mio.
    Veränderung: - 4.000
  • Q3 2018
    Kundenverträge: 0,571 Mio.
    Veränderung: + 0
  • Q4 2018
    Kundenverträge: 0,574 Mio.
    Veränderung: + 3.000
  • Q1 2019
    Kundenverträge: 0,575 Mio.
    Veränderung: + 1.000
  • Q2 2019
    Kundenverträge: 0,577 Mio.
    Veränderung: + 2.000
  • Q3 2019
    Kundenverträge: 0,579 Mio.
    Veränderung: + 2.000
  • Q4 2019
    Kundenverträge: 0,584 Mio.
    Veränderung: + 5.000
  • Q1 2020
    Kundenverträge: 0,585 Mio.
    Veränderung: + 1.000
  • Q2 2020
    Kundenverträge: 0,589 Mio.
    Veränderung: + 4.000
  • Q3 2020
    Kundenverträge: 0,597 Mio.
    Veränderung: + 8.000
  • Q4 2020
    Kundenverträge: 0,602 Mio.
    Veränderung: + 5.000
  • Q1 2021
    Kundenverträge: 0,610 Mio.
    Veränderung: + 8.000
  • Q2 2021
    Kundenverträge: 0,616 Mio.
    Veränderung: + 6.000
  • Q3 2021
    Kundenverträge: 0,620 Mio.
    Veränderung: + 4.000
  • Q4 2021
    Kundenverträge: 0,629 Mio.
    Veränderung: + 9.000
  • Q1 2022
    Kundenverträge: 0,633 Mio.
    Veränderung: + 4.000
  • Q2 2022
    Kundenverträge: 0,640 Mio.
    Veränderung: + 7.000
  • Q3 2022
    Kundenverträge: 0,646 Mio.
    Veränderung: + 6.000
  • Q4 2022
    Kundenverträge: 0,659 Mio.
    Veränderung: + 13.000

Quelle: DSLWEB Breitband Report 2022

News zum Breitbandmarkt 2022

Als Ergänzung zum Breitband Report bereitet DSLWEB die Geschehnisse auf dem deutschen Markt regelmäßig in aktuellen Newsberichten auf. Hier sind die gesammelten Meldungen aus 2022:


Firmenzentrale Deutsche Telekom
DSL News vom

Breitbandmarkt Q3 2022: Telekom macht Kunden zu VDSL-Fans

Hundertausende Telekom Kunden surfen seit diesem Sommer deutlich schneller. Denn der Internetanbieter hat begonnen, seine Nutzerschaft im Eiltempo auf aktuelle Anschlussvarianten zu überführen. mehr


1&1 Firmensitz in Montabaur
DSL News vom

1&1 im Q3 2022: Bittersüße Gewinnprognose

United Internet wird 2022 wohl mehr Gewinn machen als erwartet. Zur Jubelmeldung taugt dies jedoch nur bedingt: Die Anpassung geht auf Verzögerungen beim Aufbau des 1&1 Mobilfunknetzes zurück. mehr


o2 Firmengebäude
DSL News vom

o2 im Q3 2022: Schnelles Kabel Internet treibt Festnetz-Wachstum

Mehr Kunden, schnellere Anschlüsse, höhere Umsätze - so schlicht könnte das Fazit lauten. Auch das Festnetzgeschäft von o2 konnte im Q3 2022 weiter zulegen. Dem TV-Kabel kommt dabei besondere Bedeutung zu. mehr


o2 Firmengebäude
DSL News vom

o2 DSL im Q2 2022: Auch das Festnetz trägt zum guten Ergebnis bei

Durch das gut laufende Mobilfunkgeschäft sind Umsatz und Ergebnis von Telefónica Deutschland im ersten Halbjahr 2022 auf neue Rekordwerte geklettert. Aber wie hat sich derweil das Festnetz-Segment entwickelt? mehr


1&1 Firmensitz in Montabaur
DSL News vom

1&1 im Q2 2022 - So groß war die TKG-Delle

Neue Regelungen bei den Vertragslaufzeiten haben zu einer Welle an vorgezogenen Kündigungen bei den Providern geführt. In seinem Halbjahresbericht hat 1&1 diesen Effekt näher aufgeschlüsselt. mehr


Firmenzentrale Vodafone Deutschland
DSL News vom

Vodafone im Q2 2022: Mit schnellem Schritt durch die Talsohle

Noch immer kämpft Vodafone Deutschland mit einer Reihe von - teils hausgemachten - Problemen, die zu weiteren Anschlussverlusten geführt haben. Doch inzwischen scheint sich die Lage wieder zu entspannen. mehr


1&1 Firmensitz
DSL News vom

1&1 im Q1 2022: Solider Start ins große Jahr

Der Umsatz mag nicht ganz an die Analysten-Erwartungen heranreichen, dafür macht der Gewinn einen überraschenden Sprung. Unterm Strich ist das Geschäftsjahr für United Internet damit recht gut angelaufen. mehr


DSLWEB Archiv: Der deutsche Breitbandmarkt seit 2007

Bei den Berichten zu einzelnen Quartalen und Geschäftsjahren handelt es sich zwangsläufig um Momentaufnahmen. Trends und historische Entwicklungen allerdings zeichnen sich erst über längere Zeiträume ab.

DSLWEB begleitet den deutschen Breitband-Markt bereits seit 2007 mit regelmäßig erscheinenden Reports. Über den Gesamtindex können alle bisherigen Ausgaben zentral abgerufen werden.

Zur Gesamtübersicht: DSLWEB Breitband Report Deutschland

Unser Versprechen

Unser Versprechen
  • Kompetent: Tarifexperten seit 2002
  • Unabhängig: Transparent und objektiv
  • Günstig: Immer erstklassige Angebote